Ein kleines Fächermäppchen

15:06 3 Comments A + a -

Seit zwei Monaten erspähe ich immer wieder die kleinen Mäppchen, nach der Anleitung von Mira  - die gab es nämlich im Adventskalender bei Lila-Lotta zu sehen :)

Der Aufbau und das Nähen sind ganz einfach, trotzdem hab ich das Mäppchen jetzt erst genäht. An Täschchen mangelt es mir ja nicht. Aber wenn es schonmal genäht ist, kann man auch einfach irgendwas reintun. Pflaster zum Beispiel und Kopfschmerztabletten! Hab ich nämlich nie dabei, wenn ich sie brauche. Möglicherweise wird sich das dadurch auch nicht ändern, aber wenigstens weiß ich sie jetzt gut verpackt ;)


In erster Linie wollte ich endlich mal die orangen Color Snaps verwenden, davon hab ich nämlich noch mit Abstand am meisten. Und in Grüntönen. Und weil ich so wenige Stoffe hab, die sich damit gut kombinieren lassen (oder ich hab's noch nicht erkannt), ist mein Mäppchen in grau-weiß gemustert und Denim genäht. 

Kleine Nettigkeiten 2016

12:33 3 Comments A + a -

Ich bin dieses Jahr schon auf verschiedenen Blogs über die Aktion "kleine Nettigkeiten" gestoßen und fand den Gedanken dahinter sehr schön. Umso mehr freue ich mich, dass ich die Reihe weiterführen darf.
Am Donnerstag bin ich durch Zufall über den Kleine Nettigkeiten-Post bei Eule Im Schlafanzug gestolpert und fand es sehr schade, dass sich bis dahin noch niemand bei ihr gemeldet hatte
Damit verläuft die Aktion auch an dieser Stelle also noch ein kleines Stück weiter.


 
Die Idee dahinter hat übrigens schon ein paar Jahre auf dem Buckel - wieder zum Leben erweckt hat sie dieses Jahr Frau Jule.

Wie aus einer alten Jeans eine neue Tasche wurde - Mount Denim Adé!

00:06 1 Comments A + a -

Nachdem ich in den letzten Wochen ja schon der ein oder anderen Hose neues Leben einhauchen konnte, habe ich jetzt auch endlich mal eine "richtige" Jeans verarbeitet.
Der Lieblingsmann hat Hosen aussortiert und ich durfte damit spielen!

Ich mag's ja eigentlich eher bunt oder gemustert oder beides, deswegen konnte ich mich für Jeans-Upcycling bisher wenig begeistern, aber das Herumexperimentieren mit dem Material hat mir wirklich großen Spaß gemacht :)
Die dabei entstandene Tasche finde ich super, auch wenn ich noch keine wirkliche Verwendung dafür habe. 


Die Beine der Jeans hab ich erstmal abgeschnitten und in gleich breite Streifen geschnitten und dann wieder zusammengenäht. Weil ich nicht von Anfang an wusste, wie die Tasche später aussehen soll, hab ich einfach drauf losgenäht und musste am Ende ziemlich puzzeln, um sinnvolle Maße für die fertigen Stoffstücke zu bekommen. Dem Endergebnis sieht man das zum Glück nicht an ;)

Meine unmotivierte Bellona

13:06 7 Comments A + a -

Kennt ihr den Moment, in dem ihr ein Nähprojekt fertig stellt und ganz überrascht seid, dass es tatsächlich ein richtiges brauchbares Teil geworden ist?
So ging es mir gestern.
Den Taschenorganizer "Bellona" hab ich seit Erscheinen des Freebooks auf dem Schirm. Letzte Woche habe ich mir eine neue Tasche genäht, mit ganz minimalistischem Innenleben.
"Bellona" stand also nichts mehr im Weg.

Eigentlich hatte ich so gar keine Lust gestern, aber weil ich es mir vorgenommen habe und am Wochenende bis dahin sehr  nähfaul war, hab ich mich doch überwunden.
Ganz planlos hab ich losgelegt und Stoffe zugeschnitten, zu nähen angefangen und wusste gar nicht so recht, was ich eigentlich wollte. 
Zum Einsatz gekommen ist mal wieder eine ungeliebte Hose und - um das Upcycling zu vervollständigen - für den Innenstoff eine alte Kissenhülle.
Hauptsächlich hab ich mich für diese Stoffe entschieden, weil ich mit einer mittelschweren Katastrophe gerechnet habe.
Tatsächlich hat sich das Nähen auch so angefühlt. So unsauber und krumm hab ich lange nicht genäht, war unzufrieden und hatte eigentlich gar keine Lust auf die Stoffe. Aber da kann ich dann auch stur sein, schließlich hab ich ja schon angefangen.
Als die letzte Naht gemacht war, hab ich mir das Stück ganz erstaunt angeschaut. Gefällt mir ja doch ganz gut so :)


Eine kleine Änderung am Schnitt hab ich vorgenommen: Das Freebook sieht die beiden Einstecktaschen für Innen vor. Damit ich im Inneren des Organizers mehr Platz habe, hab ich aber nur auf einer Seite Einstecktaschen angebracht, dafür aber noch 2 Extrafächer außen.

Ein Filztäschchen und ein klitzekleiner Teaser

13:19 0 Comments A + a -

Vom Wandorganizer für den Lieblingsmann ist ja noch ein bisschen von dem schönen grau-grauen Wollfilz übrig geblieben, der mich seitdem jeden Tag angelacht hat. Eigentlich hat er ja ganz laut "Portemonnaie" gerufen, aber da ich mit dem vernähen von Filz bisher kaum Erfahrung habe und der Filz schon recht dick ist, hab ich mich da noch nicht dran getraut. Woran ich mich aber getraut habe, ist das hier:


Manch einer fragt sich jetzt vielleicht, wozu ich schon wieder ein neues Schlüsseltäschchen brauche. Gute Frage! Zuletzt hing da ja das Labello-Täschchen dran und das existiert auch noch und ist sogar in ständiger Benutzung. Aaaber - und jetzt kommt der eigentlich interessante Teil - es hat seinen Platz gewechselt. 
Wohin?
Ja, es muss einfach raus ;) Ich hab mir eine neue Tasche genäht (von der ich absolut begeistert bin), zeigen kann ich sie leider noch nicht, aber für mich behalten ist gar nicht so einfach ;) 
Aber ich kann schonmal verraten, dass das Filztäschchen farblich ziemlich gut zur neuen Tasche passt. Die Überleitung hab ich mir auch irgendwie eleganter vorgestellt. Was soll's :D

Meine Upcycling-Tabaktasche

01:01 2 Comments A + a -

Als ich euch gestern meinen neuen supercoolen Kartoffelbeutel gezeigt habe, hab ich ja schon angekündigt, dass es noch was zu sehen gibt von meiner schwarzen Jeans.


Ich habe mir aus den Resten (mal wieder) eine neue Tabaktasche genäht. Ob Raucherzubehör jetzt cool ist oder nicht, darüber lässt sich bestimmt streiten. Aber ich mag das neue Täschchen sehr. Seit ich angefangen habe mit dem Nähen, habe ich solche Tabaktäschchen genäht. Ein paar für mich, die meisten aber verschenkt oder auf "Bestellung". Mittlerweile hab ich ungefähr raus, wie das Täschchen aufgebaut sein sollte, welche Verschlüsse mir am besten gefallen und welche Aufteilung für mich Sinn macht.
Ich ändere zwar bei jedem Nähen wieder Kleinigkeiten, aber die Grundaufteilung bleibt.


Ich hab Kartoffeln in der Hose!

11:08 4 Comments A + a -

Das ist echt der allerblödeste Titel. Manchmal bin ich einfach so unglaublich kreativ ;)

Vor zwei Wochen gab es bei Zwerkstücke die tolle Idee, zur Vorratshaltung in kleinen Küchen einfach Gemüsebeutel zu nähen, die .z.B. Kartoffeln oder Zwiebeln vor Licht schützen. So einfach wie genial, aber drauf gekommen bin ich von selbst nicht.

Ein Kartoffelbeutel musste unbedingt her, also losgelegt.
Die Tolle Anleitung hab ich dabei nicht befolgt, sondern alles nach meinen eigenen Vorstellungen genäht. Ist aber sowohl von den Maßen als auch vom Prinzip fast gleich.

Ich hab zunächst mal eine alte schwarze Jeans zerschnippelt und in Streifen zusammengenäht, um ausreichend große Rechtecke zu bekommen.
Optisch gefällt mir das gepuzzelte so gut, dass ich zwischenzeitlich überlegt habe, mir eine Tasche daraus zu nähen. Naja, wenn mal wieder eine schwarze Jeans ausrangiert wird vielleicht.


Der Stoff ist auf jeden Fall sehr Blickdicht, deswegen konnte ich den Beutel auch einlagig nähen. Die Ecken unten hab ich abgenäht, damit auch ordentlich was reinpasst und geschlossen wird der Beutel durch einen Tunnelzug.
Das Ergebnis sieht dann so aus:



Na? Wer erkennt, was ich da appliziert hab? (Nein, es ist kein umgekipptes Osterei!)
Das ist ja mal ganz klar eine Kartoffel, ich Künstlerin :D Ha!

Noch ein kleines Täschchen

10:15 2 Comments A + a -

Ja, schon wieder. Ein Reißverschlusstäschchen. Ich hör schon die ersten stöhnen ;)
Genug damit? Nee, noch lange nicht!
Aber es wird auch nicht langweilig, schließlich kann man so schön mit verschiedenen Stoffen, Farben und Mustern herumexperimentieren. Mein neues Stück:



Mit abgerundeten Ecken diesmal, das gab's bisher (glaub ich) noch nicht auf dem Blog zu sehen. Vorne hab ich ein bisschen mit Farben gespielt, die Rückseite ist ganz schlicht im grauen Leinen gehalten. Es ist ungefähr 12 cm x 17 cm groß. Für ein paar Nagellacke oder Schokoriegel z.B. gut geeignet.

Wie wichtig ist Perfektion?

10:34 4 Comments A + a -

Heutegeht es hier mal etwas textlastiger zu - es geht um ein Thema das mich schon länger beschäftigt: Das Streben nach Perfektion.

Logischerweise wollen wir immer, dass alles, was wir machen, möglichst perfekt wird. In allen Bereichen des Lebens, vor allem in den Dingen, die wir auch gerne tun, die uns wichtig sind, in denen wir vielleicht sowieso schon gut sind. Aber manchmal kann einem der Anspruch, immer etwas Vollkommenes zu schaffen, auch etwas kaputt machen und die Freude daran nehmen.

Gerade als ich mit dem Nähen begonnen habe, war ich unglaublich perfektionistisch. Eine einzelne schiefe Naht konnte mich manchmal dazu bringen, ein ganzes Projekt in die Ecke zu pfeffern und an mir zu zweifeln (das hat mich sogar zeitweise meine Nähmaschine komplett ignorieren lassen).
Mittlerweile weiß ich natürlich das die ein oder andere krumme Naht dazugehört und wenn es wirklich nicht gut aussieht, habe ich immernoch meinen Nahttrenner. Die Erfahrung hat mich aber auch gelehrt, dass andere vermeintliche Fehler oft gar nicht wahrnehmen, während man selbst nichts anderes sieht.

Auch jetzt kommt es noch vor, dass ich Angefangenes zur Seite lege, weil mir etwas daran nicht gut genug ist, aber meine Einstellung dazu ist anders geworden - ich versinke deswegen nicht mehr gleich in Selbstzweifeln.

Gegen nackte Schlüssel ...

16:15 2 Comments A + a -

Bis jetzt hatte ich an den Schlüsseln immer kleine Täschchen für Haargummis, Kleingeld .. was man eben so braucht. Da die jetzt mal langsam gewaschen werden mussten, sind meine Schlüssel ganz nackt gewesen und haben sich unwohl gefühlt. Da helf ich doch gerne!
Ein Schlüsselband wollte ich schon länger mal nähen, also einfach gemacht:



Die Schlüsselbänder, die man meistens zu sehen bekommt, sind kunterbunt aufgehübscht mit Webband oder bunten Stoffen, sowas wollte ich aber nicht, da seh ich mich meistens zu schnell satt dran. Aber einfach nur schlichten Filz wollte ich auch nicht.
Bei Pinterest hab ich irgendwann mal Schlüsselbänder gesehen, die außen einen groberen Unistoff hatten und auf der Innenseite gemustert waren - sowas wollte ich auch und ich bin ganz zufrieden mit meiner Stoffwahl :)

Die anderen Schlüssel haben einfach eins meiner schon fertigen Labello-Täschchen bekommen, geht immer:


Das wird geRUMSt :)

(Keine) Valentinskarten

10:43 3 Comments A + a -

Valentinstag ist immer an mir vorbeigegangen, ist ja nichtmal ein richtiger Feiertag mit frei und so. Und meine Lieben hab ich auch das restliche Jahr über gern. Schokolade geht immer und Blumen krieg ich eh nicht. 

Deswegen ist das hier heute auch kein richtig "echter" Valentins-Post, nicht dass das jetzt falsch verstanden wird.
Aber ich mag Herzen. Und basteln. Und sogar ein paar Menschen, denen ich gerne mal eine Freude mache.

Und dann kamen gleich zwei Dinge zusammen: Lottapeppermints aktuelle Linkparty unter dem Motto "Verschickt Liebe!" und dieser Post.
Na ja - das Herz will, was es will und mein Herz wollte unbedingt basteln. Da kann man dann nichts gegen machen, auch wenn das ganze dazu führt, dass man am Ende des Tages Valentins-Karten gebastelt hat, obwohl man ja gar nicht an den Valentinstag glaubt.
Andererseits bin ich mir fast sicher, dass nicht jeder, der Weihnachtskarten verschickt, auch noch an den Weihnachtsmann glaubt. Nur so 'ne Vermutung.

Aber genug beteuert, dass ich den Valentinstag gar nicht mag - wird davon ja auch nicht glaubwürdiger ;)
Hier meine beiden Karten:


Auf die Vorderseite der Karte habe ich einfach hübsches Papier geklebt und darauf einen Streifen Kraftpapier, um den kleinen Herzen einen ruhigen Hintergrund zu geben. Die Drahtstiele habe ich mit schmalen Klebestreifen auf das Papier geklebt. Die Rückseite bleibt weiß zum Beschreiben.


Wenn ihr die Herzen nachmachen wollt, achtet darauf, sie nicht zu groß zu machen, sonst klappt das mit dem Nagellack nicht ... für euch getestet ;) Ich hab einfach ein Stück Draht (~20 cm) in der Mitte gebogen und eine Schlaufe um einen Buntstift gelegt - dann den Stiel zusammendrehen und die Schlaufe zum Herz formen :)

Noch ein "Zippy Wallet"

01:00 2 Comments A + a -

Im Moment bin ich total in die Farbkombination von Grau-, Blau- und Gelbtönen verknallt. So richtig. Wer hier schon länger mitliest, dem wird das an der ein oder anderen Stelle schon augefallen sein, also keine Neuigkeiten ;)
Auch diese Art von Täschchen habt ihr hier schon bestaunen können, das Noodlehead Zippy Wallet hat mich so begeistert, dass ich die Original-Anleitung für euch übersetzt und die Maße umgerechnet habe. Hier geht's zum Tutorial :)



Eigentlich sollte man meinen, dass ich schon genug der kleinen Geldbeutel genäht habe, aber ich finde einfach, dass man dabei so schön verschiedene Stoffe miteinander kombinieren kann. Außerdem ist mein aktuelles Portemonnaie gerade reif für die Waschmaschine. Wie ich finde, ein guter Grund, sich ein neues zu nähen. Und tatsächlich ist es diesmal auch bei einem geblieben :D


Beim Nähen ist mir dann die Idee gekommen, den Schnitt ein wenig zu vergrößern und abzuwandeln, um z.B. eine Kosmetiktasche oder ein Stiftemäppchen daraus zu machen. Mit abgenähten Ecken, damit auch orderntlich was reinpasst.
Das wird auf jeden Fall bald getestet und dann werde ich berichten :)

Jetzt geht's aber erstmal zum Creadienstag, HoT und natürlich zu TT - Taschen und Täschchen.

Das Ebook "Linnea" ist erhältlich!

22:26 0 Comments A + a -

Dass ich die neue Handtasche "Linnea" für Kreativlabor Berlin probenähen durfte, hatte ich ja schon berichtet.


Seit Freitag ist das Ebook im DaWanda-Shop erhältlich und ihr habt auch was davon!

Bis zum 29. Februar erhaltet ihr 10% Rabatt auf eure Bestellungen im DaWanda-Shop von Kreativlabor Berlin:


Reinschauen lohnt sich auf jeden Fall, denn neben der "Linnea" gibt es auch noch ganz viele andere tolle Schnittmuster und Ebooks :)

Handtasche "Linnea" - eine Premiere!

02:21 0 Comments A + a -

Ich durfte Probenähen, mein allererstes Mal und dann gleich so einen tollen Schnitt!
Die "Linnea" ist das neueste Taschen-Schnittmuster von Kreativlabor Berlin und ich hab mich wahnsinnig gefreut, als Probenäherin ausgewählt zu werden :) Zumal ich gar nicht damit gerechnet hab, schließlich gibt es mich in der "Bloggerwelt" ja erst seit wenigen Monaten.

Dass ich unglaublich gern alle Arten von Taschen nähe, wird dem ein oder anderen ja schon aufgefallen sein, und tatsächlich stand eine neue Handtasche auch recht weit oben auf meiner to-sew-list, da hat also mal wieder alles gepasst ;)

Das Nähen hat mir viel Spaß gemacht, auch wenn ich die Tasche in mehreren Sitzungen nähen musste, weil ich nicht wusste, ob mir gefällt, was ich da fabriziere.
Das Schnittmuster kommt in 3 Varianten: einmal mit unterteiltem Vorderteil und Klappe mit Paspel, einmal unterteilt ohne Paspel und einmal ganz ohne Unterteilung.
Für mich war eigentlich von Anfang an klar, dass ich die unterteilte Variante mit Paspel nähen möchte - das macht die "Linnea" für mich auch so besonders. Außerdem habe ich bisher nur selten Paspelband vernäht (dabei find ich's toll!) und wollte die Chance nutzen, ein bisschen geübter zu werden.


Die Stoffauswahl ist mir nicht schwer gefallen, obwohl ich nächstes mal lieber einen helleren schlichten Futterstoff wählen würde. Welche Farbe die Paspel haben sollte, wusste ich nicht sofort, hab mich dann aber für ein schönes grün entschieden, das mir im Endergebnis wirklich gut gefällt. Die Außenstoffe sind beide Leinen und der gemusterte davon ein lange gehütetes Reststück - aus dem Stoff hab ich unter anderem mal einen Lieblings-Loop genäht :)

Frühlingsbunte Notizhefte

14:20 0 Comments A + a -

Meine genähten Notizhefte habe ich ja schonmal gezeigt, aber man kann ja nie genug bunten Schreibkram haben und gestern habe ich hier eine andere schöne Variante gesehen, die musste natürlich direkt nachgemacht werden :D


Was ursprünglich ja als Upcycling Projekt für Fehldrucke gedacht ist, hab ich aber aus unbeschriebenen Papier gebastelt. Einfach ins richtige Format bringen (ich hab etwas festeres A4 Papier in vier gleiche Teile gerissen), lochen, schönes Papier für die Außenseite raussuchen und zusammenbinden. Oder wie in meinem Fall einfach mit Musterklammern zusammenheften, das find ich doch irgendwie praktischer und neu befüllen klappt dabei genauso.

Was lange währt ...

12:18 2 Comments A + a -

... wird am Ende trotzdem schief ;)
Macht aber nichts, denn der Auftraggeber ist zufrieden und alles hält zusammen.
Gewünscht wurde ein Wandorganizer mit Fächern für Magazine, Flyer, Visitenkarten.
Die Maße standen schon fest, eine Skizze hatte ich auch, aber mit dem Material sind wir uns nicht so schnell einig geworden. Von der Idee bis zum fertigen Stück hat es wohl an die vier Wochen gedauert, drei Besuche im Stoffladen und laaange Stunden beim durchsuchen von Online-Shops.
Zuguterletzt haben wir dann doch das passende Material gefunden: dunkelgrauer Wollfilz, gelber Canvas und Leinenstoff in graphit, verstärkt mit Vlieseline H250.

Das gute Stück misst jetzt 1,20 m x 0,50 m und hängt ab sofort im Büro, um Ordnung zu schaffen.
Und wie es da so hängt, sind die schiefen Näht auch gar nicht mehr soo auffällig. Naja, irgendwie doch.