Snap Pap Portemonnaie von Pattydoo, zum Zweiten.

Neben ganz einfachen Reißverschlusstäschchen in allen Formaten, habe ich bisher glaube ich am allermeisten Portemonnaies genäht. Meistens für andere, ein paar wenige auch für mich.
Da wäre zum Beispiel das Kork-Portemonnaie, das seit langem auf seine Optimierung wartet, weil die Kartenfächer so irgendwie nicht funktionieren. Ist in Arbeit! Und das andere Portemonnaie, das seit der Fertigstellung dann die meiste Zeit in Gebrauch war und daher mittlerweile ziemlich ramponiert aussieht und schon anfängt, sich aufzulösen.

Bevor ich jetzt wieder rumprobiere, habe ich entschieden, einfach einen bewährten Schnitt zu nähen - das Snap Pap Portemonnaie nach dem kostenlosen Schnitt von Pattydoo.

Hier schon einmal genäht, und hält. Jetzt also auch für mich. 


Beim Nähen war ich mal wieder ein bisschen ungeduldig und hab glatt vergessen, die Klappe für das Kleingeldfach vorm Festnähen abzusteppen. Aber ich wollte unbedingt vor der Arbeit fertig werden und das kommt dann eben dabei heraus. Macht aber nichts, ist ja eine rein dekorative Naht, die da jetzt fehlt.


Der Außenstoff ist beschichtete Baumwolle. Das grell-orange Gummiband hatte ich noch im Vorrat. Eigentlich hätte ich gerne ein graues Band gehabt, aber Grau scheint bei Gummibändern keine besonders gängige Farbe zu sein, jedenfalls hab ich es noch nirgends gefunden. Der Kontrast gefällt mir aber gerade.

Die schönen beschichteten Stoffe habe ich übrigens letzte Woche auf der Creativa gekauft. Nachdem meine Pläne für den Mittwoch gekippt sind, hab ich mich morgens spontan in die Bahn gesetzt und einen schönen (und sehr anstrengenden) Tag im Paradies für Kreative verbracht. Absolute Reizüberflutung! Aber schön war's, auch wenn ich zum Schluss einfach den nächsten Ausgang angesteuert habe, weil ich einfach raus musste. Bis dahin hatte ich auch ordentlich Geld dagelassen, war also nicht die blödeste Entscheidung. 

Mitgenommen habe ich tatsächlich fast nur Nähkram, den ich ohnehin wieder eingekauft hätte. Reißverschlüsse hätte ich bald wieder bestellt, SnapPap ebenfalls und das Kunsleder Maro von Swafing stand auch auf meiner Liste. An dem wundervollen japanischen Canvas konnte ich einfach nicht vorbeigehen, ebenso an der beschichteten Baumwolle. Reine Lustkäufe, aber das gehört ja auch irgendwie dazu. Dass man ab und zu doch einfach sein Gewissen ignoriert.

Zum Creadienstag und HoT.
 

Kleine Utensilos mit SnapPap

An meinem Bett stehen schon sehr lange kleine Stoffkörbchen. Eins für Haargummis, Spangen etc., die ich manchmal Abends noch aus meinen Haaren ziehe und ein zweites für Lippenpflege, Nasenspray und was man sonst manchmal mitten in der Nacht plötzlich braucht. 
Diese beiden Körbchen sind praktisch, aber absolut nicht schön. Deshalb gibt es jetzt neue, die besser passen. Genäht aus wundervollen Stoffen, die ich beim letzten Besuch im Lieblingsstoffladen entdeckt habe.


Die kleinen Griffe aus SnapPap sind nur dekorativ, passten so wunderbar zum Stoff. 

 
So langsam, aber sicher, kommt wirklich Frühlingsstimmung auf. Bestimmt ist einigen von euch schon aufgefallen, dass mein Blog ein neues Outfit trägt. Ruhiger, aufgeräumter, aber trotzdem noch just sewn. finde ich. Ganz daran gewöhnt habe ich mich noch nicht, aber nachdem es hier die letzten eineinhalb Jahre fast gleich aussah, musste mal ein wenig Veränderung her.  An einigen Details muss auch noch gearbeitet werden, aber gut Ding ...


Meine beiden Körbchen schicke ich heute zu HoT und zum Creadienstag. Und jetzt geh ich erstmal Sonne tanken. Habt einen schönen Tag!

Patchworktäschchen im März mit wilder Resteverwertung

So richtig tolle Ideen hatte ich für den März nicht. Patch it! lautet das Thema zum Taschen-Sew-Along diesen Monat und dass ich jetzt schon dabei bin, habe ich dem Zufall zu verdanken.

Letzte Woche ist die neue Nähmaschine bei mir eingezogen und um mich mit ihr vertraut zu machen, habe ich einfach mal wieder in die Restekiste gegriffen und wild Stoffschnipsel zusammengenäht. Crazy Patchwork heißt das, glaube ich.

Dabei sind dann zwei mittelkleine Patchworkgebilde entstanden, auf die ich Volumenvlies gebügelt habe. Eins in Grau mit verschiedenen gemusterten Schnipseln, dort habe ich einfach kreuz und quer drübergesteppt. Dann ein Täschchen draus genäht, sogar mit Innenfächern, aber die habe ich vergessen mit abzulichten. Seit gestern dient es mir als provisorischer Geldbeutel, bis ich mir einen praktischeren genäht habe.



Das wild gepatchte gefällt mir hier ziemlich gut und durch das neutrale Grau lassen sich auch Farben und Muster schön verbinden, die ich so wahrscheinlich nicht miteinander kombiniert hätte.

Das zweite Patchworkstück besteht aus Uni-Stoffen in verschiedenen Blautönen. Vom Ergebnis bin ich hier nicht so begeistert, was aber an den (nur sehr inkonsequent) abgesteppten Nahtlinien liegt. Hätte ich mir das mal gespart. Trotzdem finde ich das daraus entstandene Täschchen vorzeigbar. Was ich damit nun anfange, weiß ich allerdings noch nicht.




Meine Freude über die neue Nähmaschine ist jedenfalls groß, wir haben uns schon ganz gut aneinander gewöhnt und in der letzten Woche einen Haufen kleinerer Projekte gemeistert. Wenn sich hier (hoffentlich ganz bald) die Wolken ausgeregnet haben, kann ich auch einige davon zeigen :)
Bis dahin drehe ich ein paar Runden im Netz und schau noch schnell bei RUMS und den Täschchen vorbei. Habt einen schönen Donnerstag!

Weshalb mein Nadelkissen ein neues Kleid bekam.

Nachdem ich in den letzten Wochen hauptsächlich Kleines und Großes für andere genäht habe, musste ich auch mal wieder einfach nur so aus Spaß an der Freude nähen. Einfach eine Kleinigkeit für mich, bei der ich mal "einfach so machen" kann, weil das das Ergebnis nicht so wichtig ist. Aber das Ergebnis gefällt mir gut!

So kleine Patchwork-Nadelkissen sieht man in letzter Zeit ja häufiger, neuerdings ist ja auch alle Welt im Quilt- und Patchworkfieber (mal sehen, ob es mich auch noch erwischt, bei mir dauert das ja meistens etwas). 

Die kleinen Stoffstücke habe ich aus meiner mittlerweile wieder sehr vollen Restekiste gekramt, da muss ich mir auch mal wieder was ausdenken.

Genau genommen, ist das auch Kein Patchwork-Nadelkissen, sondern ein Nadelkissen-Bezug. Ja, ein Nadelkissen-Bezug. Mit Hotelverschluss. Nadelkissen-Bezug. Während ich das schreibe, finde ich es selbst albern. Ich habe mir eingeredet, dass es sehr praktisch ist, wenn man den Bezug seines Nadelkissens einfach wechseln kann, falls man sich mal sattgesehen hat. Das ist natürlich Quatsch. Fakt ist einfach, dass ich super ungern und lustlos Wendeöffnungen mit Leiterstich verschließe und das sieht dann einfach auch so aus ;) Da muss man halt kreativ werden!

In diesem Sinne wünsche ich euch ein kreatives Wochenende und genießt das schöne Wetter :)

Projekttasche - mein Ordnungshelfer

Seit ich im letzten Spätherbst begonnen habe, Stricken zu lernen, ist das Sofa ein kleines Wollparadies. Katzen hätten da sicher ihren Spaß. In meiner Vorstellung hatte ich mir schnell meine halbe Wintergarderobe zusammengestrickt, mindestens. Deswegen auch Hamsterkäufe, mittlerweile bin ich mir nicht sicher, ob ich bei meinem aktuellen Tempo jemals diesen Wollknäuelberg bekämpfen werde ;)

Damit ich zumindest immer mein aktuelles Strickprojekt griffbereit habe, und nicht erst aus dem bunten Gebirge befreien muss, habe ich mir recht schnell eine Projekttasche genäht.


Die Tasche sollte genügend Platz für kleine bis mittlere Strickprojekte bieten und verschließbar sein, damit ich Angefangenes auch mal transportieren kann.
Die fertige Tasche ist ca. 35 cm breit, 23 cm hoch und 10 cm tief. Verschlossen wird sie mit drei KamSnaps.



Der Boden ist aus einem Rest Filz, den restlichen Außenstoff habe ich mit Vlieseline H 630 verstärkt, den Innenstoff mit H250, so hat sie einen guten Stand.

Innen habe ich nur eine kleine Lasche für eine Schere befestigt und ein kleines Einsteckfach bietet Platz für ein Maßband und Wollnadeln.


Damit Reihe ich mich noch schnell ein beim TSA Februar und seinen Ordnungshelfern.
Außerdem zu den anderen Taschen und Täschchen und weil heute Donnerstag ist geht es auch noch zu RUMS.

Probenähen: Klammerbeutel "Dione"

Hallo Ihr,

es ist wieder sehr ruhig geworden hier, fast ein bisschen zu ruhig. 
Dafür darf ich euch heute aber ein tolles neues Freebook vorstellen. Die liebe Tina Blogsberg (Ihr kennt sie bestimmt spätestens seit ihrem praktischen Einkaufsbeutel "Calliope" Und dem Taschenorganizer "Bellona") hat einen tollen Beutel entworfen und ich durfte vorab beim Probenähen dabei sein :)


Entstanden ist ein Beutel mit dem klangvollen Namen "Dione". Gedacht ist das Freebook als Beutel für Wäscheklammern, passend zum bald beginnenden Frühling, wenn die Wäsche wieder im Garten oder auf dem Balkon aufgehängt werden kann.

Wunderbarerweise ist der Beutel aber dank seiner Form sehr universell einsetzbar und lässt sich z.B. zum Transport von Spielzeug oder als Aufbewahrung von Handarbeitsprojekten zweckentfremden. Ich hätte da schon ein paar Ideen.



Verschlossen wird der Beutel mit einem Tunnelzug. Das Freebook sieht Kordelstopper und Kordelenden vor, auf die ich aber verzichtet habe. Den Kordelstopper aus SnapPap habe ich spontan genäht, nötig wäre er aber nicht,  hält auch wunderbar ohne.
Der fertige Beutel ist ca. 16 cm im Durchmesser und 20 cm hoch.


Und zum Freebook? Wunderbar ausführlich beschrieben und reichlich bebildert, sollte jeder Anfänger gut mit der Anleitung zurechtkommen. Einzig das Annähen des Bodens ist etwas knifflig, wenn man Rundungen noch nicht so häufig genäht hat.
Mein Tipp: Den Boden zuerst per Hand festheften und dann mit der Nähmaschine annähen, so kann nichts mehr verrutschen.

Was auf meinen Fotos leider nicht so gut zu sehen ist: Der Beutel hat eine Praktische Aufhängung, sodass er direkt an der Wäscheleine oder am Ständer aufgehängt werden kann. Entweder per Lasche und KamSnap oder mit Öse und einem großen Karabiner.
Schaut euch unbedingt die schönen Designbeispiele bei Tina an. 

Ich drehe jetzt einmal eine große Runde bei HoT, den Taschen und Täschchen und beim Creadienstag.

Obst- und Gemüsebeutel aus Tüll

Auch wenn ich zum Einkaufen schon immer mit Stoffbeuteln oder anderen wiederverwendbaren Tragebehältern ausgestattet war, kam neben dem üblichen Verpackungsmüll doch immer mal wieder der ein oder andere Plastikbeutel zum Einsatz. 

Ein Blick in die Obst- und Gemüseabteilung. Ein Großteil der angebotenen Waren ist ohnehin schon (oft doppelt) in Plastik verpackt. Bananen lassen sich auch ohne Plastik drum wunderbar transportieren. Aber bei losem Obst oder Gemüse wie z.B. Tomaten oder Äpfeln kamen dann doch immer wieder diese dünnen Einweg-Plastikbeutel zum Einsatz. Weil mich das schon lange bei jedem Einkauf ärgert (und weil das Netz so voll von wunderbaren Ideen ist!), habe ich mir jetzt auch endlich ein paar wiederverwendbare Obstbeutel aus Tüll genäht. 


Am einfachsten wäre es gewesen, die Beutel komplett aus Tüll zu nähen. Aber um das Praktische mit dem Schönen zu verbinden, habe ich entschieden wenigstens den Tunnelzug aus Baumwollstoffen zu nähen. Sieht gleich weniger langweilig aus.


Zur Orientierung: Meine fertigen Beutel sind etwa 25 cm x 30 cm groß. Für meine Single-Einkäufe optimal, denke ich.
Für mehr Stabilität habe ich die Seitennähte nach dem Wenden der Beutel nochmal von Außen abgesteppt, das habe ich letzte Woche auf einem Blog gesehen (Wer wars?).


Jetzt bin ich vorerst ausgestattet und etwas Tüll habe ich noch übrig, um noch den ein oder anderen Menschen mit Obstbeuteln auszustatten.

Jetzt schnell zu den Taschen- und Täschchen und zu RUMS, bevor ich meine neuen Beutel zum Einkaufen ausführe ;)

Pythagola in Grün

Neben Blautönen ist auch Grün als Farbe mittlerweile in meinem Stoffvorrat ziemlich dominant. Meistens dabei als saftiges, frisches Grün. Frühlingsgrün, finde ich. 
Von Schnee sind wir diesen Winter hier verschont geblieben und so langsam wird es wohl auch Zeit, die Hoffnung auf Puderweiße Dächer und Wiesen zu begraben. Aber der nächste Winter kommt bestimmt!
Also Willkommen, Frühling! Die erste Eisdiele hat ihre Türen letzte Woche wieder geöffnet und draußen vorm Blumenladen stehen importierte Narzissen, die heute mit der Sonne um die Wette gestrahlt haben. 


Und Zuhause? Zumindest in der Näh- und Kreativecke haben in letzter Zeit immer mehr frische Blau- und Grüntöne Einzug gehalten, durfte ich heute feststellen. Schön :)



Genäht habe ich das Täschchen Pythagola, jedenfalls nach dem Schnitt. Da dieser schon lange ausgedruckt auf Umsetzung wartete, habe ich mir die kostenlose Anleitung nicht mehr angeschaut, sondern einfach spontan losgelegt. Schließlich ist man mittlerweile ja auch Täschchen-Nähprofi (jaja). Hätte ich nochmal einen Blick in die Anleitung geworfen, hätte ich gewusst, dass ich den Reißverschluss nicht wie gewohnt einnähen kann (bzw. dass es dann einfach doof aussieht). Wieder was dazugelernt, würde ich sagen ;).

Der  vernähte Stoff ist übrigens aus der Kollektion Flow by Zen Chic für moda und heißt pearls, hier vernäht in der Farbe "apple" - sehr passend, oder? Aus dem Lieblingsstoffladen mitgenommen, aber online z.B. auch hier zu bekommen.

Und jetzt weiter. In die Täschchensammlung und weil Donnerstag ist natürlich auch zu RUMS

Edit: Noch schnell beim Farbenspiel eingereiht - Danke für den Hinweis, Judith :)

Taschen-Sew-Along 2017: Mein Stoffbeutel

Als ende letzten Jahres bekannt gegeben wurde, dass der Taschen-Sew-Along dieses Jahr in eine neue Runde gehen würde, hab ich innerlich in die Hände geklatscht! Jeden Monat ein neues Thema, zu dem Taschen aller Art genäht werden. Eine tolle Ideensammlung wie ich finde, auch für hinterher. 
Letztes Jahr habe ich einige Beiträge beigesteuert, zu manchen Themen gleich mehrere, andere hab ich ausgelassen. So wird es vermutlich auch 2017 werden, aber im Januar bin ich auf jeden Fall wieder mit dabei. Thema: Stoffbeutel. Mag ich, nicht erst seit Juli, als die Plastiktüten in fast allen Geschäften Kostenpflichtig sind (gut so!).

Als ich letzte Woche im Lieblingsstoffladen an der Kasse meinen mittlerweile schon sehr mitgenommenen Beutel ausgepackt habe, beschloss ich, die gerade bezahlten neuen Stoffschätze zu einem neuen Beutel zu verarbeiten. Gedacht, gemacht:


Durch den Bode aus Korkstoff lässt sich die Tasche zwar nicht wirklich klein zusammenfalten, aber das macht nichts. Auf Vlieseline habe ich diesmal komplett verzichtet, gefüttert ist die Tasche auch nur mit einem einfachen Baumwollstoff.



Mit Maßen von ca H:42 cm x B:38 cm x T: 6 cm ist die Tasche kein Raumwunder, reicht aber wunderbar für ein paar Besorgungen in der Stadt oder im Stoffladen aus :)

An dieser Stelle möchte ich mich heute nochmal für die eher sporadischen Beiträge und halbschönen Fotos in letzter Zeit entschuldigen. Ich hab durchaus viel genäht und zu zeigen, aber die Licht- und Platzverhältnisse in der Wohnung sind einfach nicht optimal und gerade in der dunklen Jahreszeit leidet die Lust am Fotografieren einfach darunter. Auf dass es besser wird!

Und jetzt in die Linksammlungen: Zum Creadienstag, HoT, zu den Taschen und Täschchen und am allerwichtigsten: Zum Auftakt des TSA 2017!

Handytasche aus Kork und Filz

Letzte Woche bekam ich Besuch von einem Freund, den ich schon lange nicht mehr gesehen habe. Irgendwann habe ich ihm mal eine Handytasche genäht, die er leider verloren hat. Mein Angebot, ihm eine neue Tasche zu nähen, hat er gerne angenommen. Das hat mich wahrscheinlich mindestens genauso sehr gefreut wie ihn. Einfach schön zu wissen, dass solche Kleinigkeiten geschätzt werden :)

Das neue Exemplar ist aber noch in Planung. Farben, Material, Verschluss? Bisher gibt es nur ein paar Skizzen.

Dafür zeige ich heute aber meine Handytasche, die ich daraufhin schnell genäht habe. Ganz einfach, schlicht und funktionell.



Genäht aus je einem Stück Filz und Korkstoff mit den Maßen meines Handys plus Nahtzugabe.
Der Korkstoff vorn hat zur besseren Handhabung eine abgerundete Aussparung bekommen, einfach mithilfe eines runden Gegenstandes angezeichnet und ausgeschnitten.
Um das Handy in meiner Tasche am Rausrutschen zu hindern und einen kleinen farbigen Akzent zu setzen, habe ich an der Unterseite ein Gummi als Schlaufe miteingenäht. 



Drei Teile, eine Naht, fertig :) Manchmal darf es ruhig schnell gehen. Wobei mir die Handytasche mit Zusatzfach auch gut gefällt.

Zum Creadienstag und HoT!