Donnerstag, 9. Februar 2017

Obst- und Gemüsebeutel aus Tüll

Auch wenn ich zum Einkaufen schon immer mit Stoffbeuteln oder anderen wiederverwendbaren Tragebehältern ausgestattet war, kam neben dem üblichen Verpackungsmüll doch immer mal wieder der ein oder andere Plastikbeutel zum Einsatz. 

Ein Blick in die Obst- und Gemüseabteilung. Ein Großteil der angebotenen Waren ist ohnehin schon (oft doppelt) in Plastik verpackt. Bananen lassen sich auch ohne Plastik drum wunderbar transportieren. Aber bei losem Obst oder Gemüse wie z.B. Tomaten oder Äpfeln kamen dann doch immer wieder diese dünnen Einweg-Plastikbeutel zum Einsatz. Weil mich das schon lange bei jedem Einkauf ärgert (und weil das Netz so voll von wunderbaren Ideen ist!), habe ich mir jetzt auch endlich ein paar wiederverwendbare Obstbeutel aus Tüll genäht. 

Am einfachsten wäre es gewesen, die Beutel komplett aus Tüll zu nähen. Aber um das Praktische mit dem Schönen zu verbinden, habe ich entschieden wenigstens den Tunnelzug aus Baumwollstoffen zu nähen. Sieht gleich weniger langweilig aus.

Zur Orientierung: Meine fertigen Beutel sind etwa 25 cm x 30 cm groß. Für meine Single-Einkäufe optimal, denke ich.
Für mehr Stabilität habe ich die Seitennähte nach dem Wenden der Beutel nochmal von Außen abgesteppt, das habe ich letzte Woche auf einem Blog gesehen (Wer wars?).

Jetzt bin ich vorerst ausgestattet und etwas Tüll habe ich noch übrig, um noch den ein oder anderen Menschen mit Obstbeuteln auszustatten.

Jetzt schnell zu den Taschen- und Täschchen und zu RUMS, bevor ich meine neuen Beutel zum Einkaufen ausführe ;)

Donnerstag, 2. Februar 2017

Pythagola in Grün

Neben Balutönen ist auch Grün als Farbe mittlerweile in meinem Stoffvorrat ziemlich dominant. Meistens dabei als saftiges, frisches Grün. Frühlingsgrün, finde ich. 
Von Schnee sind wir diesen Winter hier verschont geblieben und so langsam wird es wohl auch Zeit, die Hoffnung auf Puderweiße Dächer und Wiesen zu begraben. Aber der nächste Winter kommt bestimmt!
Also Willkommen, Frühling! Die erste Eisdiele hat ihre Türen letzte Woche wieder geöffnet und draußen vorm Blumenladen stehen importierte Narzissen, die heute mit der Sonne um die Wette gestrahlt haben. 

Und Zuhause? Zumindest in der Näh- und Kreativecke haben in letzter Zeit immer mehr frische Blau- und Grüntöne Einzug gehalten, durfte ich heute feststellen. Schön :)


Genäht habe ich das Täschchen Pythagola, jedenfalls nach dem Schnitt. Da dieser schon lange ausgedruckt auf Umsetzung wartete, habe ich mir die kostenlose Anleitung nicht mehr angeschaut, sondern einfach spontan losgelegt. Schließlich ist man mittlerweile ja auch Täschchen-Nähprofi (jaja). Hätte ich nochmal einen Blick in die Anleitung geworfen, hätte ich gewusst, dass ich den Reißverschluss nicht wie gewohnt einnähen kann (bzw. dass es dann einfach doof aussieht). Wieder was dazugelernt, würde ich sagen ;).

Der  vernähte Stoff ist übrigens aus der Kollektion Flow by Zen Chic für moda und heißt pearls, hier vernäht in der Farbe "apple" - sehr passend, oder? Aus dem Lieblingsstoffladen mitgenommen, aber online z.B. auch hier zu bekommen.

Und jetzt weiter. In die Täschchensammlung und weil Donnerstag ist natürlich auch zu RUMS

Edit: Noch schnell beim Farbenspiel eingereiht - Danke für den Hinweis, Judith :)

Dienstag, 31. Januar 2017

Taschen-Sew-Along 2017: Mein Stoffbeutel

Als ende letzten Jahres bekannt gegeben wurde, dass der Taschen-Sew-Along dieses Jahr in eine neue Runde gehen würde, hab ich innerlich in die Hände geklatscht! Jeden Monat ein neues Thema, zu dem Taschen aller Art genäht werden. Eine tolle Ideensammlung wie ich finde, auch für hinterher. 
Letztes Jahr habe ich einige Beiträge beigesteuert, zu manchen Themen gleich mehrere, andere hab ich ausgelassen. So wird es vermutlich auch 2017 werden, aber im Januar bin ich auf jeden Fall wieder mit dabei. Thema: Stoffbeutel. Mag ich, nicht erst seit Juli, als die Plastiktüten in fast allen Geschäften Kostenpflichtig sind (gut so!).

Als ich letzte Woche im Lieblingsstoffladen an der Kasse meinen mittlerweile schon sehr mitgenommenen Beutel ausgepackt habe, beschloss ich, die gerade bezahlten neuen Stoffschätze zu einem neuen Beutel zu verarbeiten. Gedacht, gemacht:

 Durch den Bode aus Korkstoff lässt sich die Tasche zwar nicht wirklich klein zusammenfalten, aber das macht nichts. Auf Vlieseline habe ich diesmal komplett verzichtet, gefüttert ist die Tasche auch nur mit einem einfachen Baumwollstoff.


Mit Maßen von ca H:42 cm x B:38 cm x T: 6 cm ist die Tasche kein Raumwunder, reicht aber wunderbar für ein paar Besorgungen in der Stadt oder im Stoffladen aus :)

An dieser Stelle möchte ich mich heute nochmal für die eher sporadischen Beiträge und halbschönen Fotos in letzter Zeit entschuldigen. Ich hab durchaus viel genäht und zu zeigen, aber die Licht- und Platzverhältnisse in der Wohnung sind einfach nicht optimal und gerade in der dunklen Jahreszeit leidet die Lust am Fotografieren einfach darunter. Auf dass es besser wird!

Und jetzt in die Linksammlungen: Zum Creadienstag, HoT, zu den Taschen und Täschchen und am allerwichtigsten: Zum Auftakt des TSA 2017!

Dienstag, 24. Januar 2017

Handytasche aus Kork und Filz

Letzte Woche bekam ich Besuch von einem Freund, den ich schon lange nicht mehr gesehen habe. Irgendwann habe ich ihm mal eine Handytasche genäht, die er leider verloren hat. Mein Angebot, ihm eine neue Tasche zu nähen, hat er gerne angenommen. Das hat mich wahrscheinlich mindestens genauso sehr gefreut wie ihn. Einfach schön zu wissen, dass solche Kleinigkeiten geschätzt werden :)

Das neue Exemplar ist aber noch in Planung. Farben, Material, Verschluss? Bisher gibt es nur ein paar Skizzen.

Dafür zeige ich heute aber meine Handytasche, die ich daraufhin schnell genäht habe. Ganz einfach, schlicht und funktionell.

Genäht aus je einem Stück Filz und Korkstoff mit den Maßen meines Handys plus Nahtzugabe.
Der Korkstoff vorn hat zur besseren Handhabung eine abgerundete Aussparung bekommen, einfach mithilfe eines runden Gegenstandes angezeichnet und ausgeschnitten.
Um das Handy in meiner Tasche am Rausrutschen zu hindern und einen kleinen farbigen Akzent zu setzen, habe ich an der Unterseite ein Gummi als Schlaufe miteingenäht. 

Drei Teile, eine Naht, fertig :) Manchmal darf es ruhig schnell gehen. Wobei mir die Handytasche mit Zusatzfach auch gut gefällt.

Zum Creadienstag und HoT!

Donnerstag, 19. Januar 2017

Pause Ende. Täschchen natürlich.

Da bin ich wieder. Als heute die Sonne ins Schlafzimmerfenster schien, bin ich aus meinem Winterschlaf erwacht. Richtige Sonne und blauer Himmel, immernoch, nicht nur ein paar Minuten zwischendurch. Und jetzt? Einmal den Staub wegpusten, das muss vorerst reichen. Der Frühjahrsputz findet dann im Frühjahr statt, wie sich das gehört.
Also was kleines, was schnell fotografiertes, falls die Sonne es sich doch noch überlegt.

Nun gab es fast einen Monat Pause, das war viel länger als eigentlich geplant. Aber das andere Leben fand, dass der Blog ruhig mal hinten anstehen kann. Und jetzt wieder mit neuer Energie.

Korkstoff hab ich ja schon mehrfach vernäht, tolles Material. Den hier verwendeten hat mir der Weihnachtsmann gebracht. 


Eine Taschentasche quasi. Für Kram, der sonst lose in der Tasche rumfliegt. Taschentücher, Bonbons, solche Sachen. Also ein ziemlich unnötiges Teil, an dem ich mich einfach erfreue, weil es schön ist :) Der "Schnitt" ist frei Schnauze, ein einfaches Basicteil. Maße ca. B 25 cm x H 20 cm x T 8 cm.


Außerdem ein Zippy Wallet nach dem kostenlosen Schnitt von Noodlehead. Hab ich ja auch schon oft genäht. Aber es macht einfach Spaß, die bunten Stöffchen zu kombinieren. Ob das Täschchen bei mir bleibt, weiß ich noch nicht. Vielleicht findet sich ja jemand, der es nicht nur hübsch findet, sondern auch Verwendung dafür hat. 

Noch schnell zu den Taschen und Täschchen und zu RUMS, danach gehe ich ein paar Sonnenstrahlen sammeln. Für graue Wintertage :) 

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Mit Schlüsselbändern in die Weihnachtspause

Ganz schön ruhig hier im Dezember. Aber ich hatte mir ja vorgenommen nur noch zu schreiben, wenn ich auch wirklich Lust dazu habe. Und zum Jahresende scheint hier einfach die Luft raus zu sein.
Dabei gab es im Dezember  so vieles, das hätte verbloggt werden können. Zum Beispiel durfte ich bisher 22 Türchen des Blogger-Adventskalenders öffnen, darüber habe ich kein Wort verloren, auch wenn teilweise wirklich wunderbare Kleinigkeiten darin waren. An dieser Stelle also schonmal ein großes Danke an alle, die dabei mitgewirkt haben. Und vor allem an Biggi, die die Organisation auf sich genommen hat!
Das aktuelle Thema des TSA 2016 bei Greenfietsen hat auch mal wieder bestens zu meinen Nähplänen gepasst. Trotzdem schlummern die Fotos vom Ausgehtäschchen hier nur auf der Festplatte. Genau wie die von vielen anderen Projekten aus den letzten beiden Monaten (und dann noch die unfotografierten!). Die Luft ist einfach raus gerade und deswegen wird das hier heute auch der letzte Blogpost des Jahres werden. Im Januar starte ich hier dann hoffentlich wieder mit frischem Wind :)

Außerdem denke ich im Moment über eine kleine Umstrukturierung nach. Vielleicht soll es hier zukünftig nicht mehr nur ums Nähen gehen, sondern auch etwas mehr Platz für Gedanken und andere Themen geben. Aber das lasse ich jetzt erstmal offen.

Und jetzt dann doch noch ein paar Kleinigkeiten, die ich zeigen mag.
Zu den Schlüsselbändern hat mich ein Blogpost von Frau Jule inspiriert. Einige haben es schon nicht mehr aufs Bild geschafft. Eine wunderbare Verwertung für Stoffreste.

Dieses kleine Set, bestehend aus Schlüsselband und Täschchen, bekommt die Mutter eines Freundes, die mich zum Nikolaus überrascht hat. Die Weihnachtspost ist schon unterwegs.

Das Kartenetui hat sich die Mutter einer Freundin gewünscht, nachdem sie eins meiner kleinen Portemonnaies in Auftrag gegeben hat. Weil Weihnachten ist, gibt es auch für sie ein Schlüsselband dazu. Beides bereits verpackt und heute Abend wird es der Botin übergeben :)

Bei dem Kartenetui habe ich mich übrigens an dem Schnitt von Grinsestern orientiert, auf Wunsch allerdings noch ein Zusatzfach auf der Rückseite rangebastelt. Schade, dass ich davon kein Bild gemacht habe.

Und jetzt wünsche ich allen ein paar schöne Feiertage und verabschiede mich in meine Weihnachtspause! Dazu noch ein großes Danke, an alle, die mich hier das Jahr über begleitet haben :) Bis ganz Bald!

Dienstag, 13. Dezember 2016

Ein Kissen aus Hexagons

Gerade noch rechtzeitig fertig geworden ist dieses Kissen, in der letzten Minute quasi, deswegen gibt es auch nur ein einziges Foto. Nachdem ich so begeistert war vom "hexen", dachte ich, dass ich der Reihe nach unzählige Projekte aus den kleinen Sechsecken machen würde. Haha, falsch gedacht. So viele ruhige Sofaabende gab es zuletzt doch nicht. Und wenn doch, wurden dann die Stricknadeln geschwungen. So ist das wohl, wenn man zu viel gleichzeitig will. 
Einen ganzen Stapel Hexagons habe ich aber noch und da fällt mir ganz sicher auch bald was zu sein. Bis dahin zeige ich lieber erstmal mein erstes Ergebnis.

Dieses Bild gab es ja neulich schon zu sehen:

Ein bisschen ist das Stück noch gewachsen, bis es zu einer Kissenhülle vernäht werden konnte.

Die fertige Hülle passt für ein 40 x 40 cm Kissen und ist schon verschenkt. Trotz kleiner Falten und teilweise sichtbarer Nähte ist das Kissen gut angekommen und ich bin mit meinem ersten Hexagon-Projekt auch ganz zufrieden.

Deswegen geht es auch zum Creadienstag und zu HoT :)

Dienstag, 29. November 2016

Kleine Täschchen aus Stoffresten

Mal wieder Zeit, etwas Stoffresteabbau zu betreiben. Mittlerweile hab ich beim Horten meiner Stöffchen ein System gefunden, dass schon eine Weile ganz gut funktioniert. Trotzdem sammeln sich die Reste immer wieder schnell an.
In der letzten Woche sind deshalb einige "Reste-Täschchen" entstanden. Das ein oder andere davon wird sicher irgendwo unterm Weihnachtsbaum landen.





Neben Stoffresten konnte ich auch mal ein paar von meinen kurzen Reißverschlüssen verwenden, die sich mit der Zeit geammmelt haben und mitlerweile kaum noch eingesetzt werden.

Neben Patchworkstoffen hab ich auch noch Reste von meinen Beiden Amsterdam-Röcken (hier und hier) verbraucht.


Damit ist die Restekiste wieder ein bisschen leerer geworden. Ein bisschen ;)


Ab zum Creadienstag, HoT und zu den Taschen und Täschchen!

Freitag, 25. November 2016

Ein Freitagspost mit Adventskalender, Strickwerk und Sammelmappe

Eigentlich ein Freugrund der letzten Woche, aber da war ich zugegeben einfach schreibfaul. Wahnsinnig gefreut habe ich mich nämlich über Post von der lieben Sandra:


Sie hat mir eine kleine Nettigkeit zukommen lassen, nämlich eine ihrer tollen Sammelmappen in schönsten Farben und Mustern. Der Schokoriegel hat es leider nicht mehr aufs Foto geschafft ;)

Dienstag, 22. November 2016

Tutorial: Täschchen mit Extrafach

Endlich mal wieder was zum Teilen! In den letzten Monaten gab es hier ja wirklich nicht viel zum Nachmachen zu sehen. Jedenfalls nicht mit how to, höchstens Inspiration.

Dass Eigenbau mir am meisten Spaß macht, hab ich ja schon erzählt, aber das ganze drumherumfotografieren macht mir (je nach Lichtverhältnissen) oft einfach keinen Spaß, weshalb es hier zuletzt auch keine Anleitungen mehr gab. Nähen geht für mich vor Bloggen. Und nur Beiträge rauszuhauen aus dem Gedanken "ich müsste mal wieder .." funktioniert einfach nicht, gab es hier aber Phasenweise leider auch schon. 

Am Wochenende war ich aber wieder motiviert, auch mitzuknipsen. Deswegen gibt es heute eine Anleitung für ein schönes Täschchen. Vielleicht denkt ja schon jemand an Weihnachtsgeschenke ;)

Vorab: Die Anleitung richtet sich zwar in erster Linie an Anfänger, aber ob sie wirklich ausführlich genug ist, kann ich schlecht einschätzen. Einen Reißverschluss sollte man am besten schonmal eingenäht haben, weil ich nicht bei jedem Schritt ganz ins Detail gehe.

Material:

Haupttasche:
2 x Außenstoff: 16 cm x 24 cm
2 x Innenstoff: 16 cm x 24 cm
2x Vlieseline H630: 16 cm x 24 cm

Extrafach:
Klappe: 2 x 6 cm x 16 cm
Fach: 2 x 10 cm x 16 cm

Außerdem:
Reißverschluss, ca 22 cm
Schrägband oder Stoffreste für RV-Enden
 
 

So hab ich's gemacht:

Bevor es losgeht, muss die Vlieseline gemäß Herstellerangaben auf den Außenstoff aufgebügelt werden. Während der Stoff auskühlt, wird der Reißverschluss vorbereitet.

Dazu einfach die Reißverschlussenden mit entsprechend gefalteten Stoffresten oder, noch einfacher, gleich mit Schrägband einfassen. Wichtig hierbei: Der Reißverschluss samt Einfassung sollte am Ende nicht länger als 22 cm sein, damit das Täschchen später "schöne" Reißverschlussecken hat.


Danach kann schonmal die aufgesetzte Tasche vorbereitet werden. Ich hab hier Korkstoff verwendet, normale Baumwolle geht natürlich auch. Dann würde ich den Stoff allerdings verstärken, z.B. mit Vlieseline H250.

Zunächst habe ich an den Stoffteilen für Klappe und Hauptfach mit Hilfe eines Teelichtes Rundungen angezeichnet. Da darf man gerne kreativ sein ;) Oder einfach eckig lassen.

Die Teile für die Klappe und das Fach jeweils rechts auf rechts rundherum zusammennähen, dabei oben eine Wendeöffnung lassen.



Nahtzugaben werden an Ecken und Rundungen zurückgeschnitten. An den Rundungen den Stoff bis Knapp vor die Naht einschneiden oder mit einer Zackenschere zurückschneiden.

Dann wenden und mit den Fingern oder einem stumpfen(!) Hilfsmittel gut ausformen. Ich nehme dafür gerne das nicht haarige Ende eines Pinsels.

Nachdem die Teile gewendet und am besten einmal ordentlich flachgebügelt sind, wird rundherum abgesteppt, dabei werden auch die Wendeöffnungen verschlossen.


Jetzt kommen wieder die Stoffteile für das Haupttäschchen zum Einsatz.
Links und rechts unten werden aus den Ecken aller Teile (Innen- und Außenstoff, also vier mal) Quadrate mit 3 cm x 3 cm herausgeschnitten.

Dann einen Teil Außenstoff vor euch hinlegen und das Fach der aufgesetzten Tasche 4,5 cm vom unteren Rand mittig platzieren und aufnähen. Ich stelle dabei die Nadel nach rechts, um nicht in der schon vorhandenen Steppnaht zu nähen. Oben offen lassen ;)

Die Klappe direkt darüber mit einer geraden Naht annähen, so dass die Seiten beider Teile bündig abschließen, klar.

Ab jetzt wie gewohnt das Täschchen-Sandwich.
Unterstoff, Reißverschluss (mittig, 1 cm vom linken und rechten Rand), Oberstoff.

Mit dem RV-Füßchchen zusammennähen, aufklappen, bügeln und nochmal entland des RV absteppen, damit sich der Innenstoff nicht verziehen und später im Reißverschluss verfangen kann. Auf der anderen Seite das gleiche nochmal.

Der Außenstoff wird jetzt rechts auf rechts auf den Außenstoff gefaltet, Innenstoff auf Innenstoff. Der Reißverschluss ist dabei mindestens bis zur mitte geöffnet!

Rundherum Füßchenbreit nähen und dabei darauf achten, die Reißverschlussenden nicht mitzufassen. Dabei die Ecken aussparen und im Futter eine Wendeöffnung lassen.

Alle vier Ecken werden jetzt wie auf dem Foto aufeinander gelegt und zugenäht. Am besten die Nahtzugaben dabei von der Naht weg in entgegengesetzte Richtung klappen, damit es keinen dicken Knubbel gibt.

Dann geht es auch schon ans Wenden. Täschchen ausformen, Wendeöffnung schließen und schon hat man eine neue Verpackung für was auch immer.

Schreibutensilien zum Beispiel. Im Extrafach hätten zum Beispiel Post-Its oder Büroklammern Platz.


Ich hoffe, dass soweit alle Folgen konnten. Wenn noch Unklarheiten herrschen sollten oder jemand einen Fehler entdeckt, einfach raus damit.

Wie immer freue ich mich, wenn ihr nach meiner Anleitung genähte Täschchen in den Kommentaren verlinkt oder gerne auch Bilder per Mail schickt :)

Mein Täschchen wandert heute zum Creadienstag, HoT, zu den Taschen und Täschchen und vor allem noch einmal zum Taschen-Sew-Along bei Greenfietsen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...